Aus der "isern Kisten", aus Rollregalen und digitalen Speichern

Ohne Realitätsnähe: Stadtdarstellung von Hildesheim aus dem Jahr 1492

Historische Dokumente aus dem Stadtarchiv Hildesheim
25. November 2011 bis 19. Februar 2012

Bereits 2002 hat das Stadtarchiv Hildesheim im Roemer- und Pelizaeus-Museum eine erste Ausstellung mit ausgewählten Dokumenten gezeigt. In dieser Ausstellung  im Stadtmuseum wurden weitere historisch bedeutsame bis skurrile Dokumente präsentiert. Die Bandbreite reichte von Pergamenturkunden über Amtsbücher und Akten, Handschriften, Faksimiles, Bücher, Briefe und Zeitungen bis zu Holzschnitten, Fotos, Funkbildern, Postkarten und Plakaten.

Weihnachten im Lazarett

Im ältesten Stück, einer Pergamenturkunde von 1161, geht es um die Gründung des Johannishospitals. Die jüngsten Stücke waren Zeitungsausschnitte aus den Jahren 1975 bis 2008. Unter den weiteren Archivalien befanden sich Ablassurkunden, eine Lutherschrift und hebräische Schriftstücke. Auch ein Hexenverhörprotokoll, ein Hanserezess, die Instruktion für den Totengräber sowie eine medizinische Handschrift aus dem 14. Jahrhundert wurden gezeigt. Aus der NS-Zeit stammten chirurgische Berichte, Heimatbriefe, Handzettel und Fotos alliierter Luftaufklärer.